Bei der Zubereitung meiner Naturseifen verwende ich ausschließlich Produkte, die man auch essen kann.

Naturseifen nach dem Kaltverfahren:

 

Wertvolle Pflanzenöle in Lebensmittelqualität aus meiner Küche werden mit einer Lauge, wie sie der Bäcker zum Bestreichen seiner frischen Brezeln nimmt, bei niedriger Temperatur zusammengerührt. Die Mischung erwärmt sich und bildet ein puddingartiger Seifenbrei.

Kräuter, Peelingzusätze, kostbare Überfettungsöle und wohlriechende ätherische Düfte machen aus jeder Seife ein ganz besonderes Wellnessprodukt für ihren Badespaß.

Das bei der Herstellung von Naturseifen entstandene Glycerin dient als Feuchtigkeitsspender für unsere Haut. Auch bei Lebensmitteln wird Glycerin zur Feuchthaltung eingesetzt.

 

Glycerin- oder Transparentseifen nach einem speziellen Heißverfahren:

 

Um klare Seifen zu erhalten, müssen ganz reine Zutaten verwendet werden.

Diese edlen Seifen werden in mehreren Schritten unter hohem Zeitaufwand gesiedet.

Dabei ist ein Fingerspitzengefühl und ganz besondere Aufmerksamkeit gefordert.

  • Herstellung einer Basisseife
  • Lösen der Seife in Glycerin und Alkohol
  • Stabilisierung durch Zugabe einer Zuckerlösung
  • Abformen

Wissenswertes über Seifenzutaten

 

Aloe Vera

Als natürlicher Feuchtigkeitsspender unterstützt Aloe Vera die Regeneration der Haut.

Avocadoöl

Avocadoöl ist ein reichhaltiges, wertvolles Öl. In Kombination mit Ölivenöl ist es ideal in besonders milden Seifen für eher trockene Haut.

Curcuma

wird auch gelber Ingwer, Safran- oder Gelbwurzel genannt. Die getrocknete gemahlenene Wurzel färbt auf natürliche Weise orange. Wegen den vielseitigen medizinischen Wirkungen wird Cucurma auch als pflanzliches Arzneimittel verwendet.

Distelöl

Distelöl oder Färberdistelöl ist aus den Samen der Färberdistel gewonnenes Pflanzenöl mit einem sehr hohen Linolsäuregehalt.

Honig

Eine traditionelle natürliche Zutat enthält viele pflegende Stoffe und hat feuchtigkeitsspendende Eigenschaften. Besonders pflegend ist Honig in Kombination mit Milchseifen. Honig färbt die Seifen braun.

Jojobaöl 

Die Fettsäurezusammensetzung von Jojobaöl pflegt, schützt und glättet die Haut und erhöht deren Rückhaltevermögen für Feuchtigkeit. Jojobaöl eignet sich für jeden Hauttyp, ist leicht entzündungshemmend und schmiert nicht. Es enthält viel Provitamin A und E, hat einen leichten Lichtschutzfaktor und hilft bei juckender und schuppender Haut.

Kaffee

Nicht nur ein gutes Peeling, sondern auch geruchsbindend: eine Seife mit natürlichem Kaffee ist ideal, um bei den Vorbereitungen in der Küche Gerüche an den Händen zu neutralisieren.

Kakaobutter

Kakaobutter wird durch Auspressen der Kakaobohnenmasse gewonnen. Aufgrund seiner hautpflegenden Eigenschaften ist Kakaobutter ein klassischer natürlicher Inhaltsstoff für Kosmetik. Sie wird für die Herstellung von Lippenstiften Lotionen, Badezusätzen und Hautcremes verwendet. Kakaobutter wirkt beruhigend, macht die Haut weich und ist bei strapazierter Haut ideal. Bei fettiger Haut ist sie hingegen weniger geeignet.  Zusätzlich zu den pflegenden Eigenschaften verleiht Kakaobutter der Seife eine gewisse Festigkeit.

Kokosöl

wird traditionell für die Haarpflege verwendet. Kokosöl sorgt ausserdem für Reinigungskraft und Schaumbildung in der Seife und verleiht der Seife Festigkeit.

Möhrensaft

ist reich an Beta-Karotin und färbt auf natürliche Weise gelb.

Olivenöl

wirkt heilend und entzündungshemmend. Olivenöl ist seit Jahrtausenden ein ideales Öl für Seife und die Herstellung anderer Kosmetik-Produkte. Reine Olivenölseife bildet sehr wenig Schaum, ist aber unschlagbar mild.

Palmöl

sorgt in der Seife für Festigkeit und Härte.

Peelingzusätze

Mohn, Haferflocken, Kaffeepulver, Meersalz, getrocknete Kräuter in Badeseifen für Körper, Hand und Fuß lösen sanft abgestorbene Hautzellen und entfalten ihre guten Eigenschaften. Unschlagbar in „Gärtnerseifen“ oder bei stark verschmutzten Händen!

Rapsöl

Beim Rapsöl handelt es sich um ein Öl, das hier in Europa kultiviert werden kann. Es gilt als sehr umweltfreundlich, zumal lange Transportwege entfallen.

Rizinusöl

ist ein weiches und mildes Öl. In der Seife unterstüzt Rizinusöl die Schaumbildung der anderen Öle.

Sheabutter

oder Karité wird aus dem Samen des Karitébaumes, der Sheanuss gewonnen. Sie wird in den Savannen Afrikas in mühevoller Handarbeit durch Auspressen der Früchte gewonnen und ist dort für Frauen oft die einzige Möglichkeit, Geld zu verdienen.

Sonnenblumenöl

ist ein gesundes Pflanzenöl mit einem hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren und Vitamin E

Sojaöl

ist sehr vitaminreich und enthält ausserdem Lecithin. Sojaöl wird empfohlen bei gereizter und strapazierter Haut.

Titandioxid

Das Pigment Titanweiß kommt in der Natur in drei verschiedenen Kristallstrukturen vor und wird in der Lebensmittelindustrie als weißer Farbstoff eingesetzt.

Das feine weiße Pulver Titandioxid wird außer für weißere Seifen auch als Sonnenschutz verwendet und ist für Naturkosmetik zugelassen.

Wasser

Reines Wasser ist der Entstehungsort des Lebens und eines seiner Grundbedingungen, weil es bei allen Stoffwechselvorgängen eine entscheidende Rolle spielt. Zur Herstellung der Seifen wird speziell gereinigtes Wasser verwendet.

Weizenkeimöl

gilt als ein sanftes Öl. Wegen seiner Hautfreundlichkeit ist Weizenkeimöl ein idealer Zusatz für Gesichtseifen.

Zucker

sorgt in den Seifen für einen stabilen Schaum. 

Burgfräuleinseife
4,90 € 7,00 € / 100g
Glycerin Lavendelseife
4,90 € 7,00 € / 100g
Glycerin Rosenseife
4,90 € 7,00 € / 100g
Glycerin Schutzengelseife
4,90 € 7,00 € / 100g
Lavendelcremeseife
4,90 € 7,00 € / 100g
Moospfaffseife
7,50 € 12,50 € / 100g
Olivenölseife
4,90 € 7,00 € / 100g
Olivenölseife mit Kamille
4,90 € 7,00 € / 100g
Ritterseife
4,90 € 7,00 € / 100g
Rosencremeseife
4,90 € 7,00 € / 100g